Another Day in Paradise

Wie steht es bei Ihnen, bei dir und natürlich auch beim Schreiber des Briefes – bei mir –  mit dem Nachdenken?

Phil Collins * 1951 – einer der erfolgreichsten Musiker der letzten Jahrzehnte –  gibt in seinem Song „Another Day in Paradise“ eine sehr interessante Antwort: „Think Twice – denk zweimal nach!“
Und Phil Collins verbindet das doppelte Denken mit einem interes-santen Gewinn: Es ist ein weiterer Tag für dich und mich im Paradies.

Manch eine Theologin / ein Theologe findet hier ein Konstrukt wieder, das man Tun-Ergehen-Zusammenhang nennt:
Gutes Tun hat positive Folgen.
Falsches Handeln, unterlassenes Tun haben negative Auswirkungen. Und Phil Collins sieht hier, dass sich dann keine weiteren Tage im Paradies auftun.

Der Song von Phil Collins erzählt von einer krassen Begebenheit, die man umschreiben kann mit >unterlassene Hilfeleistung<.
Ein Mann ignoriert den Hilferuf einer verletzten Frau, ist selbst verlegen, will nicht hören und sehen. Er geht einfach weiter…

Manch eineR wird an Situationen erinnert, in denen wir Menschen am Rande treffen: Bettelnd um einen Euro, frierend, einen Platz zum Schlafen suchend, hungrig …..

Und immer wieder wird die Handlung des Songs unterbrochen:

Think twice – denk zweimal nach, denn es gibt einen weiteren Tag für dich und mich im Paradies.

Auch die sogenannte Weihnachtserzählung vom Evangelisten Matthäus, die wir in diesen Tagen hören, zeigt uns, wie wichtig es ist, zweimal zu denken.

Wenn das bloße Nachdenken in eine negative Richtung führt, ist es der Engel des Herrn im Traum, der mit dem Impuls Think Twice die Handlung von Josef positiv korrigiert:

„Josef, ihr Mann, der gerecht war und sie (Maria) nicht bloß stellen wollte, beschloss sich in aller Stille von ihr zu trennen. Während er noch darüber nachdachte, erschien ihm ein Engel des Herrn im Traum und sagte:“ Josef….
„Als Josef erwachte, tat er, was der Engel des Herrn ihm befohlen hatte, und er nahm seine Frau zu sich“ Mt 1,20.24.

Auch die Sterndeuter, die ursprünglich dachten, zu Herodes zurückkehren zu müssen und ihm vom Kind >Immanuel< zu berichten, bekommen im Traum die Weisung neu zu denken:
„Da ihnen aber im Traum geboten wurde, nicht zu Herodes zurückzukehren, zogen sie auf einem anderen Weg heim in ihr Land“ Mt 2,7-12.

Denk zweimal nach – ist auch die Botschaft an diesem Weihnachts­fest für uns.

Es gibt, wenn wir nachdenken, ganz viele Bereiche, wo wir falsches Handeln mit negativen Folgen zurücklassen können, wenn wir nur wollen.

Zwei Bereiche will ich erwähnen:

Die Klimakatastrophe mit Co2-Austoß, Erderwärmung, Bränden, Abholzung, Trockenheit, Wirbelstürmen, Überflutungen und und….
Was könnte die Folge sein, wenn wir nachdenken und handeln?
Another day in Paradise?

Die katholische Kirche ist in einer fundamentalen Krise und es gibt einen Versuch der Erneuerung: Der synodale Weg – mit vier Foren:

  • Macht, Partizipation, Gewaltenteilung
  • Sexualmoral
  • Priesterliche Existenz
  • Frauen in Diensten und Ämtern der Kirche

Es gilt, die Probleme wahrzunehmen und sich ihnen zu stellen. In Bereichen, wo wir ehren- und hauptamtlich tätig sind, sind wir gefordert Konsequenzen zu ziehen, zu handeln und Verantwortung zu übernehmen.

Und nicht wie der Mann im Song von Phil Collins den Schrei der Frau zu überhören und nichts tun.

Und wenn wir nicht mehr vorankommen, können wir doch mit
Phil Collins beten:

Oh Lord, is there nothing more anybody can do?
Oh Herr, gibt es nichts mehr, was irgendjemand tun kann?

Oh Lord, there must be something you can say.
Oh Herr, es muss doch etwas geben, was du sagen kannst.

Denken wir zweimal nach und handeln wir entsprechend;
es sind noch weitere Tage, „für dich und mich im Paradies“,
auf dieser Erde, in unserem Leben;
mit Menschen, mit denen wir gemeinsam etwas verändern
und Neues auf den Weg bringen – auch in unserer Kirche.

In diesem Sinn wünsche ich Ihnen / euch

FROHE WEIHNACHTEN.
Ihr/euer

Ulrich Kmiecik

Dr. Ulricch Kmiecik, Bibelpastoral/-Bildung/Kath.Bibelwerk, Erzbistum Berlin