Aufhören oder mitmachen?

Zwischen diesen beiden Polen schwanken gerade all die Fastenzeitbegleiter, Kalender und Impulse, die es allenthalben auf dem Markt gibt. Sieben Wochen ohne, sieben Wochen mit … wofür entscheide ich mich? Was passt gerade zu mir?
Genau da fängt für mich die Frage an: Worum geht es in diesen 40 Tagen? Um mich? Darum, dass es mir besser geht, dass ich mehr die bin, die ich sein möchte, dass ich perfekter, kompatibler, kompromissloser oder kompromissbereiter werde?
Der Schriftlesung am Aschermittwoch aus dem Buch Joel (Joel 2,12-17) mahnt mit eindeutigen Worten:

Zerreißt eure Herzen, nicht eure Kleider!

Das heißt doch: Bleibt nicht beim Äußeren stehen, sondern wagt euch ins Innerste vor! Was denkt ihr wirklich? Was berührt Euch? Wem wendet sich Euer Herz zu? Gott, Euch selbst oder den Nächsten? Wo muss ein Schnitt gemacht werden?
Und noch etwas! Joel beschreibt im nächsten Vers Gott: gnädig und barmherzig, langmütig, reich an Güte, voller Erbarmen und Reue über seine eigene Strenge, mit der er uns auf den rechten Weg bringen möchte. Ja, auch Gott selbst ist bereit, umzukehren und uns mit Segen zu begegnen. Mit so einem Gott kann ich es wagen, mein Herz anzuschauen. Mit so einem Gott kann ich umkehren, um wieder mehr in seiner Spur zu gehen.
Schließlich fordert Joel auf, das Volk, die Alten, Kinder, Säuglinge, ja selbst Bräutigam und Braut zu versammeln und die Gemeinde zu heiligen, damit alle sehen und hören können, dass Gott mitten unter ihnen und mit ihnen ist.

Ich meine,  dass es darum in den kommenden 40 Tagen gehen könnte: wo hat Gott Platz in unseren Herzen und auf den öffentlichen Plätzen? Die Menschen heiligen – wie kann das geschehen?
Einer meiner Vorschläge wäre, aufzuhören. Aufzuhören mit den markigen, lautstarken Sprüchen, in denen all die Anderen schlecht und herunter gemacht werden bis zur Anstandslosigkeit. Aufhören mit dem Zuhören und zum Aufhören auffordern, wenn so geredet wird.
Der andere Vorschlag lautet, mitzumachen, wenn Gutes geredet wird. Hinzuhören, wenn von Herz zu Herz gesprochen wird. Vom Segen und Gesegnet sein zu erzählen. Von einem Gott, der voller Mitgefühl ist, und der mit jedem und jeder von uns umkehrt.

Barbara Janz-Spaeth, Diözese Rottenburg-Stuttgart

Advertisements

Kommentar verfassen

Bitte logge dich mit einer dieser Methoden ein, um deinen Kommentar zu veröffentlichen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

w

Verbinde mit %s