„Das habe ich nicht erwartet!!“

„I wasn’t expecting that“Jamie Lawson

Wie steht es bei Ihnen, bei dir und natürlich auch bei mir, dem Schreiber dieses Blogs, mit dem Unvorhergesehenen, den Überraschungen im Leben, mögen sie positiv oder auch mal nicht so positiv sein?

Oh, das habe ich überhaupt nicht gedacht, erwartet, vorausgesehen!

Der englische Sänger Jamie Lawson erzählt in seinem Song „Wasn‘t expecting that“ von den unerwarteten Dingen, von der Lebens- und Liebesgeschichte eines Paares, angefangen von einem ersten Lächeln, von den Momenten, die das Leben verändern bis am Ende einer allein ist, da die andere stirbt.

„It was only a smile but my heart it went wild
„Es war eigentlich nur ein Lächeln, aber mein Herz spielte verrückt
and I wasn’t expecting that
Das hat mich selbst etwas überrascht
just a delicate kiss, anyone could’ve missed
Dann ein Kuss …. so flüchtig, dass ich ihn kaum mitbekommen habe
I wasn’t expecting that
Ich habe es nicht erwartet

Isn’t it strange how a life can be changed
Oh, und ist es nicht merkwürdig, wie ein ganzes Leben sich verändern kann
in the flicker of the sweetest smile
In dieser einen Sekunde, die das süßeste aller Lächeln dauert?
We were married in spring
Und im Frühling waren wir bereits verheiratet
You know I wouldn’t change a thing
Du weißt, ich würde alles genau so wieder machen
Without an innocent kiss, what a life I’d have missed“
Was hätte ich alles verpasst, ohne diesen Kuss, diesen ganz unschuldigen Kuss“

Das habe ich nicht erwartet – Wasn’t expecting that…

In den Tagen um Weihnachten werden manche von uns, einige oder auch viele die Erzählungen in der Bibel rund um die Geburt Jesu hören oder auch lesen.

Dass diese Geschichten rund 2000 Jahre später zu einer einzigen Weihnachts­story und einem idyllischen Bild in stimmungsvollen Weihnachtsfeiern zusam­men­geschmolzen sind, haben die ursprünglichen Autoren sicher nicht geahnt. Matthäus und Lukas, so nennen wir die anonymen Schriftsteller, schreiben für die dritte, vielleicht auch vierte Generation christlicher Communities, die mit dem Ausbleiben der Wiederkunft des Messias und dem Eintreten der ersten reichsweiten Christenverfolgung im Herrschaftsbereichs Roms unter Kaiser Domitian in eine innere und äußere Krise geraten sind.

It wasn’t expecting that – Ist das messianische Projekt gescheitert?

Die Evangelienschreiber wollten keine Idylle liefern, auch wenn wir heute ihre Texte als sehr schön empfinden.
Sie wollten Krisen literarisch bewältigen!
Und sie zeigen auf, dass von Anfang an Jesus als der von Gott gesandte und von Gott gewollte Messias in diese Welt gekommen ist.

It wasn’t expecting that – So haben wir das nicht erwartet!

Wie am Ende ihrer Erzählungen wird auch am Anfang der Messias nicht in seiner Vollmacht, sondern in seiner Ohnmacht vorgestellt.

Als Kind. Sein Auftrag wird sein, nicht die eigene Herrschaft aufzurichten, sondern die Herrschaft GOTTES.

Mit einem Kind – klein, ohnmächtig, ohne Herberge, verfolgt, auf der Flucht, aber mit dem Namen „Immanuel – Gott ist mit uns“, soll es anfangen.

Das ist die Botschaft, aus der die Gemeinden des Matthäus und des Lukas neu Hoffnung schöpften, angesichts ihrer Situation.

Das messianische Projekt ist anders und doch nicht gescheitert.

 It wasn’t expecting that!  – Das hat mich dann doch überrascht!

Was erwartest du, was erwarten Sie in diesen Tagen vor Weihnachten und dann? Und was haben wir nicht erwartet?

Die Zeit, die schon gekommen ist und die noch kommt, wird eine Antwort haben. Mag es Überraschungen, positiv oder auch nicht so positiv, geben.

Vielleicht führt uns der Gedanke, dass gerade auch im Kleinen, im Ohnmächtigen, abseits vom Glanz, Wichtiges geschieht, – wie damals in den Erzählungen der „Weihnachts-Schriftsteller“ -, dahin, Weihnachten heute mit anderen Augen neu zu sehen.

 It wasn’t expecting that! – Das wäre doch eine Überraschung!

In diesem Sinne wünsche ich Ihnen / euch / dir vom Blog Unkraut und Weizen

FROHE WEIHNACHTEN

Dr. Ulrich Kmiecik, Berlin

 

 

Advertisements

Kommentar verfassen

Bitte logge dich mit einer dieser Methoden ein, um deinen Kommentar zu veröffentlichen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

w

Verbinde mit %s