Alles auf Anfang

Alles auf Anfang! Ganz neu beginnen mit etwas, das misslungen, oder furchtbar schiefgegangen ist. Alles auf Anfang. Beim Film gibt es das. Eine Szene wurde gedreht, der Regisseur oder Produzent ist nicht zufrieden. Also dreht man alles noch einmal von vorne. Das geht zwar ganz schön ins Geld, aber es geht. Alles auf Anfang, bis die Szene im Kasten ist.

Alles auf Anfang. Manchmal würde ich das auch gerne. Ganz neu anfangen. Aber anders als im Film. Ich hätte manchmal gerne die Chance, meine Fehler nicht noch mal zu machen. Das gehört wohl zu jedem Menschenleben: das gelegentliche Verlangen, mit etwas noch einmal ganz neu anzufangen. Aber das Leben ist eben kein Film.

Es gibt im Leben Situationen, in denen ein Neuanfang verdammt schwerfällt. Vielleicht sogar ganz unmöglich ist. Gerade da, wo man sich einen Neuanfang verzweifelt herbeisehnt, geht oft gar nichts mehr.

Manchmal ist eine Beziehung zwischen Menschen so zerstört, dass man sie nicht mehr heilen kann. Manchmal sind da so viele Altlasten, dass man nicht mehr in der Lage ist, die Beziehung zu kitten. Manchmal ist ein Leben so zerstört, so in die falsche Richtung gelaufen, dass nichts mehr zu verbessern ist, nichts mehr saniert werden kann. Und jeder weiß, ich kann nicht noch einmal von vorne beginnen zu leben. Ich kann nicht noch einmal geboren werden und alles ganz anders machen.

Wenn da jemand einen ganz neuen Anfang schenken würde – das wäre die Lösung. Das wäre die Erlösung.

Von diesem geschenkten Neuanfang spricht der Evangelist Lukas in seinem Evangelium:

Im sechsten Monat wurde der Engel Gabriel von Gott in eine Stadt in Galiläa namens Nazaret zu einer Jungfrau gesandt. Sie war mit einem Mann namens Josef verlobt, der aus dem Haus David stammte. Der Name der Jungfrau war Maria. Der Engel trat bei ihr ein und sagte: Sei gegrüßt, du Begnadete, der Herr ist mit dir. Sie erschrak über die Anrede und überlegte, was dieser Gruß zu bedeuten habe. Da sagte der Engel zu ihr: Fürchte dich nicht, Maria; denn du hast bei Gott Gnade gefunden. Siehe, du wirst schwanger werden und einen Sohn wirst du gebären; dem sollst du den Namen Jesus geben. Er wird groß sein und Sohn des Höchsten genannt werden. Gott, der Herr, wird ihm den Thron seines Vaters David geben. Er wird über das Haus Jakob in Ewigkeit herrschen und seine Herrschaft wird kein Ende haben. Maria sagte zu dem Engel: Wie soll das geschehen, da ich keinen Mann erkenne? Der Engel antwortete ihr: Der Heilige Geist wird über dich kommen und Kraft des Höchsten wird dich überschatten. Deshalb wird auch das Kind heilig und Sohn Gottes genannt werden. Siehe, auch Elisabet, deine Verwandte, hat noch in ihrem Alter einen Sohn empfangen; obwohl sie als unfruchtbar gilt, ist sie schon im sechsten Monat. Denn für Gott ist nichts unmöglich. Da sagte Maria: Siehe, ich bin die Magd des Herrn; mir geschehe, wie du es gesagt hast. Danach verließ sie der Engel. (Lk 1,26-38)

Der Engel verkündet den Neuanfang, den Gott mit den Menschen vorhat: „Der Heilige Geist wird über dich kommen, und Kraft des Höch­sten wird dich überschatten.“

Der Heilige Geist, das ist die Kraft Gottes, mit der er Neues schafft. Der Geist, den der Engel verkündet, ist der Geist, mit dem Gott die ganze Welt geschaffen hat.

„Der Heilige Geist wird über dich kommen, und Kraft des Höch­sten wird dich überschatten.“ Mit der Kraft dieses Geistes beginnt Gott wirklich etwas ganz Neues.

Gott selbst will in Jesus Mensch werden und das Wunder eines gelungenen Lebens, einer gelungenen Schöpfung zeigen. In Jesus Christus schenkt Gott Erlösung, wo Menschen keine Lösung mehr finden können. Die Altlasten, unsere Schuld, unser Versagen, unsere Schwäche wird er auf sich nehmen und tragen bis ans Kreuz.

Gott schenkt uns einen ganz neuen Anfang. Völlig unbelastet.

„Der Heilige Geist wird über dich kommen, und Kraft des Höch­sten wird dich überschatten.“

Diese Botschaft des Engels gilt auch uns. Ein gesegneter Gruß für den kommenden Advent.

Advertisements